Anlage u herunterladen

. Ich, ………., wohnhaft……….., stimme ausdrücklich der Durchführung desbegrenzten Realsplittings durch meinen geschiedenen Ehegatten………., wohnhaft ………., für denEinkommensteuerveranlagungszeitraum 19.. zu mit dem ausdrücklichenHinweis, daß es dem zuständigen Finanzamt ………. überlassen bleiben soll, in welcher Höhe für denVeranlagungszeitraum 19.. Unterhaltsleistungen von meinem geschiedenenEhegatten als Sonderausgaben geltend gemacht werden können. Ichhabe im Jahr 19.. von meinem geschiedenen Ehegatten ………. laufendeUnterhaltszahlungen in Höhe von ….. DM erhalten.

Desweiteren hat er mir in 19.. (z.B. seine Rechte aus derLebensversicherung ……….. einschließlich Guthaben im Wertvon ….. DM) übertragen. …………………. …………………………………………………………… Ort,Datum Unterschrift Unterhaltsberechtigter Darüber hinaus finden Sie auf steuern.de zu diesem Teil Ihrer Steuererklärung auch die kostenlosen Gestaltungshinweise unserer Steuerexperten. Unterhaltszahlungen an nicht unterhaltsberechtigte Personen sind nur abzugsfähig, wenn die unterstützte Person eine gleichgestellte Person ist. Dies setzt zum einen voraus, dass die Person mit Ihnen in Hausgemeinschaft lebt, d. h.

«ein Wirtschaften aus einem Topf» erfolgt (Zeile 36) und der Person wegen der Unterhaltsleistungen öffentliche Leistungen (Arbeitslosengeld II bzw. Hartz IV, Wohngeld etc.) gestrichen oder gekürzt werden. Infrage kommen z. B. der Partner in eheähnlicher Gemeinschaft (ohne gemeinsames Kind oder älteres gemeinsames Kind) sowie Verwandte bzw. Verschwägerte (Geschwister). Sie benötigen in diesem Fall eine amtliche Unterhaltserklärung und den lückenlosen Nachweis des Geldflusses (Zeilen 17–26, 34). Anhand der Angaben wird geprüft, ob die unterstützte Person die Abzugsvoraussetzungen erfüllt. Hatte die unterstützte Person außer Hausrat und einem angemessenen Hausgrundstück weiteres Vermögen von über 15.500 EUR, gilt sie nicht mehr als bedürftig mit der Folge, dass Unterstützungsleistungen steuerlich nicht abzugsfähig sind. [Unterstützte Person lebt im Ausland → Zeilen 17–26] Wer an seinen geschiedenen oder dauernd getrenntlebenden Ehegatten Unterhalt zahlt, darf seine Unterhaltsleistungenunter bestimmten Voraussetzungen steuerlich geltend machen.

Die zumeistgünstigste Lösung bietet dabei die „Anlage U zurEinkommensteuererklärung“. Unterschreibt derUnterhaltsempfänger die „Anlage U“, so darf derUnterhaltsverpflichtete bis zu 27.000 DM als Sonderausgaben abziehen. Zwar muß der Unterhaltsempfänger die Zahlungen des anderenEhegatten versteuern, aufgrund des hohen Grundfreibetrages müssenhierfür aber regelmäßig nur geringe Steuern gezahltwerden. Das Verfahren wird auch als „begrenztesRealsplitting“ bezeichnet. Erfolgte die Heimfahrt zum eigenen Haushalt im Ausland und lebte dort der Ehegatte, ist das eine Familienheimfahrt. Hier gelten Vereinfachungsregelungen. Für bis zu maximal vier Fahrten (Zeilen 21–25 der Anlage U) im Kalenderjahr wird ein Nettomonatslohn (Zeile 26) als mitgenommener Betrag ohne Nachweis akzeptiert. Je nach Staat wird der abzugsfähige Höchstbetrag nach der Ländergruppeneinteilung halbiert oder geviertelt. [Haushalt der unterstützten Person → Zeilen 4–6] Falls ihr Browser nicht erkannt werden konnte oder JavaScript deaktiviert ist, klicken Sie bitte auf den folgenden Button.

Angaben zum Haushalt der unterhaltenen Person und den Unterhaltsleistungen (Zeilen 4–16) Die Ausfüllanleitungen sind regelmäßig über einen Link auf dem jeweiligen Formular aufrufbar.